Eldenaer Jazz Evenings in der Klosterruine in Greifswald

Am ersten Wochenende im Juli treffen sich seit mehr als 30 Jahren Jazzfreunde aus ganz Deutschland und darüber hinaus zu den Eldenaer Jazz Evenings in der Klosterruine Eldena in Greifswald. Die Eldenaer Jazz Evenings verwandeln die Parkanlage um die Klosterruine Eldena in eine Open-Air-Bühne mit einzigartiger Atmosphäre. Inmitten des Symbols der deutschen Romantik werden internationale Größen und etablierte Künstler der deutschen Jazzszene ebenso präsentiert wie aufstrebende Formationen aus dem In- und Ausland. Genießen Sie zwei Abende mit je drei Konzerten in besonderer Atmosphäre.

Eldenaer Jazz-Evenings in der Klosterruine Eldena

Soul, Electronica, Hip-Hop, Rock, Reggae, Afrobeat, europäische Klassik – die Einflüsse und Spielarten bei den diesjährigen Eldenaer Jazz Evenings sind so vielfältig wie selten zuvor. Die Auswahl der Künstler begeistert nicht nur wahre Jazzfans. Sondern auch all jene anzuziehen, die sonst keine Jazz-Konzerte besuchen. Neben der NDR Bigband & Nils Wogram sowie den Preisträgern von „Jugend jazzt 2017“, Never Complete aus dem Saarland, prägen vor allem folgende Gruppen die eindrucksvolle Vielfalt des diesjährigen Programms in der Klosterruine Eldena:

Three Fall & Melane – glasklare Stimme ergänzt wuchtigen Groove

Diese vier Musiker schlagen bei der Eldenaer Jazz Evenings einen Sound aus Jazz, Funk, Hip-Hop, Soul, Reggae und Afrobeat an. Die samtige, glasklare Stimme der Sängerin kontrastiert mit dem eher rauen, druckvollen Groove des Schlagzeugs und der zwei Bläser. Auf ihrem hochgelobten Debütalbum haben Three Fall Songs der Red Hot Chili Peppers bearbeitet, die deren Drummer Chad Smith höchstpersönlich als „best Red Hot Chili Peppers covers I´ve heard done yet…” adelte.

Auf dem aktuellen Album „Four“ wird das Trio durch die Sängerin Melane Nkounkolo verstärkt. Die 1986 in Deutschland geborene Künstlerin wurde in ihrer Kindheit durch Musik aus der kongolesischen Heimat ihrer Eltern geprägt und entwickelte daraus einen sehr eigenen Stil. Melane trat als Künstlerin schon des Öfteren mit dem Afro-Beat-King Tony Allen und dem Reggae-Star Patrice auf und überzeugte auch sie mit ihrem Talent. Vor allem Soul, Gospel, Jazz und die afrikanische Musik prägten sie und gelten für sie als Quelle ihrer Inspiration. Im Zusammenspiel mit den Instrumentalisten von Three Fall entsteht so ein unverwechselbarer Sound.Das Konzert wird zum explosiven, lyrischen, soulvollen und tanzbaren Trip.

Mammal Hands – gefeierte Electronica-Helden mit hypnotischem Sound

Die Band Mammal Hands kommt erstmals nach Mecklenburg-Vorpommern. Vor kurzem wurde das Trio noch von jeweils mehreren Tausend Zuhörern beim Field-Festival in London sowie in Hamburg beim Elbjazz-Festival gefeiert, nun tauschen die Briten die größten Bühnen gegen die fast schon intime Atmosphäre der Klosterruine Eldena. Mit Saxophon, Piano und Schlagzeug bzw. Tabla verschmelzen die drei mit hypnotischen, rhythmischen Mustern Jazz, Folk und Electronica. Inspiration schöpfen die Musiker aus schamanisch-afrikanischer Trance-Musik, irischer und osteuropäischer Folklore oder auch aus der Musik von Steve Reich, Philip Glass und weiterer zeitgenössischer Elektronica.  Für ihre elegante Weise, sich zwischen moderner Tanzmusik und Jazz zu bewegen, wurden sie bereits mit dem Portico Quartet und GoGo Penguin verglichen.

Edi Nulz – räudiger Kammerpunkjazz einer Rock-Band ohne Sänger

Die Band Edi Nulz das basslose Jazz-Trio, die Rock-Band ohne Sänger.  Edi Nulz reist mit „räudigem Kammerpunkjazz“ (Andreas Felber, Ö1) im Gepäck nach Greifswald. Alpenlandjazz, gebrochen von Elementen des Rock – oder umgekehrt. Man hört Indie, Rock’n‘Roll und natürlich Jazz. Eine Gratwanderung zwischen Irrsinn und Präzision, Präzision und Wahnsinn oder Wahnsinn und Tennis.

Bei Edi Nulz ist die Bassklarinette Solist, Sänger und Bassist in Personalunion. Auch die Gitarre erlebt man zuweilen als Meister des tiefen Schalldrucks. Am Schlagzeug wird charmant gerumpelt und gekonnt geschludert. Die Band gerät vorsätzlich außer Takt, nur um dann mit einem Kollektiv-Ruck oder kleinem Kniff urplötzlich wieder in die geordnete Bahn zu finden. Nach den vorhergehenden Alben „Ultrakarl“ und „An der vulgären Kante“ präsentieren die Österreicher nun das neue Werk „El Perro Grande“ in der Klosterruine (Samstag) – ein dicker Hund!

Peuker8 – Jazz trifft Klassik und Gitarrenmusik

Peuker8 nennt sich das Oktett um den Gitarristen Paul Peuker. In diesem Ensemble wird das klassische Jazzquintett mit Piano, Schlagzeug, Saxofon, Kontrabass und Gitarre um ein Streichertrio mit Violine, Bratsche und Cello ergänzt. Dabei entsteht eine faszinierende Fusion aus Jazz und europäischer Klassik. Paul Peuker kann als Komponist und Bandleader Balladen beseelen, es aber auch zupackend rockig zugehen lassen, ohne dabei das Spielen in und mit der Gruppe aus dem Blick zu verlieren. Dabei tritt die rhythmische Intensität so stark nach vorne, dass man manchmal tanzen möchte.
Während die drei Combos aus Köln, Norwich (UK) und Österreich den sonst üblichen Bass gar nicht mitbringen, ergänzt Peuker8 die übliche Jazz-Besetzung durch ein Streicher-Trio und experimentiert damit in eine ganz andere Richtung. Heraus kommen frische Klänge, die Jazz-Hörer überraschen und Jazz-Skeptiker zum neugierigen Hineinhören einladen.

Eintrittskarten gibt es bis 4. Juli auf www.greifswald.de/jazz, der Touristinfo am Markt (Greifswald), Kartentelefon 0381- 491 79 23 (Mo-Sa 9 – 18 Uhr)und weiteren Vorverkaufsstellen von MV-Ticket (siehe www.mvticket.de). Der Festivalpass kostet im Vorverkauf 41 EUR, Tageskarten 25 EUR (ermäßigt 20 EUR).

Eintrittskarten gelten zugleich als Fahrkarte im Greifswalder Citybus zu den Konzerten sowie im Sonderbus der Stadtwerke Greifswald nach Konzertende in die Innenstadt. Für Hörgeschädigte Gäste stehen auch in diesem Jahr wieder Hörverstärker zur Verfügung.

Überblick Eldenaer Jazz Evenings über das Programm:

Freitag, 6. Juli: Peuker8, Mammal Hands, NDR Bigband feat. Nils Wogram

Samstag, 7. Juli: Never Complete, Edi Nulz, Three Fall & Melane.

Einlass ab 19 Uhr, Konzertbeginn 20 Uhr

Weitere Informationen zum Programm, Ticketkauf, Anreise und mehr finden Sie auf www.greifswald.de/jazz

Die Eldenaer Jazz Evenings sind Mitglied im Musikland MV und werden vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Ohne die Unterstützung der Sparkasse Vorpommern und des Norddeutschen Rundfunks könnte das Festival in dieser Form nicht stattfinden. NDR Info als Medienpartner zeichnet die Konzerte zur späteren Ausstrahlung auf. Die Stadtwerke Greifswald sorgen für eine umweltfreundliche und entspannte Anreise zur Klosterruine Eldena.

Konzertort: Klosterruine Eldena
Wolgaster Landstr. 41
17493 Greifswald

Eldenaer Jazz Evenings in der Klosterruine in Greifswald
Twitter Facebook