Inselklänge auf Rügen

Von Strandfesten, Seemannsgesang und Schifferklavier 

Rügen spielt auf. Die Insel hebt den Taktstock und die See erklingt als erster Solist. Wie jeder Ort hat auch Rügen eine ganz eigene Melodie. Ob die Geräusche eines Küstenspaziergangs oder die Klänge eines ausgelassenen Festes: Musik, das ist Urlaub für die Seele, ein Strandtag für die Ohrmuschel. Im Themenjahr „Inselklänge“ lädt die Tourismuszentrale Rügen 2020 zum Hinhören ein.


Und wie klingt Rügen? Rauschend oder beschwingt wie das Meer? Klassisch oder Tanzbar wie ein unvergessliches Konzert? Hardcore oder sandweich wie die Lieder der Insulaner? Sich diesen Fragen widmend, begibt sich die Tourismuszentrale Rügen auf eine akustische Reise über die Landschaft und zu den Partituren der Insel – zu Orgelbauern, Strandfesten, Konzerten, Seemannsgesang und Schifferklavier.


Die TZR lüftet wohlgehütete Geheimnisse, ist schon da, bevor der erste Ton gespielt und der Vorhang gelüftet wird, schaut all jenen Insulanern über die Schulter, die ihr Schaffen dem Klang widmen. Wie Orgelbauer Rainer Wolter, seit 35 Jahren im Beruf und einer, der die insgesamt 37 Instrumente der Insel wie kein Zweiter kennt. Er nimmt uns mit in das Herz der „Königin der Instrumente“, der Orgel.

Robert Stolt DJ „Tagträumer2“


Auch Robert Stolt lebt für den Klang. Jedes Jahr organisiert er das Festival Tag am Meer mit, bei dem er selbst als DJ „Tagträumer2“ auflegt. Bei elektronischen Klängen wird die Tanzfläche zum Strand, das Wolkenspiel zur Diskokugel, die Ostsee zur Videoleinwand. Stolt gewährt spannende Einblicke in ein familiäres Festival, das auf Rügen eine feste Größe ist.

Theater Putbus


Das gilt auch für das Theater Putbus, das in diesem Jahr sein 200-jähriges Jubiläum feiert. Der heutige Leiter Peter Gestwa erzählt von seinem Schaffen, der lebhaften Vergangenheit des Hauses und blickt mit Freude auf die erlesenen Konzerte, Lesungen und Festakte, die 2020 zu Ehren des 200 Jahre alten Theaters aufgeführt werden. Bei all den Geschichten bleibt es längst nicht theoretisch, denn es gilt selbst zu erleben, wie Rügen klingt.

Ob beim Festspielfrühling mit klassischen Konzerten an unerhörten Orten, bei den Putbuser Festspielen im klassizistischen Theater, bei einem der zahlreichen Kirchenkonzerte oder zum Festival Tag am Meer mit den Füßen im Sand – Musik begleitet Einheimische und Gäste auf Schritt und Tritt.

Weitere Informationen gibt es unter www.ruegen.de/inselklaenge

Inselklänge auf Rügen
Markiert in:                     
Twitter Facebook